«Fledermäuse, Wittgenstein und der Corona-Virus»

«Fledermäuse, Wittgenstein und der Corona-Virus»

17:49 25 Februar in Unkategorisiert
0 Kommentare

«Fledermäuse, Wittgenstein und der Corona-Virus»

«Die sichtbare Welt ist nicht mehr länger eine Realität, 
und die unsichtbare Welt ist kein Traum mehr.»  W.B. Yeats

 

Ich werde hellhörig angesichts einer möglichen Pandemie und suche in der Kontemplation erhellende Antworten auf Fragen wie: “Wird sich der Virus global ausbreiten? Werden wir mit dem Virus leben müssen und wenn ja, welchen Einfluss hat die spezifische Codierung, bzw. Information des Virus und seine Herkunft auf unser Bewusstsein und unser Zusammenleben? Welche nachhaltigen Auswirkungen kann der Corona-Virus global nach sich ziehen und warum passiert dieser Vorfall gerade jetzt? Zufall?”

Der Corona-Virus stammt mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit von Fledermäusen. Die Fledermaus mythologisch betrachtet ist Symbol von Wiedergeburt und Auferstehung. Im europäischen Mittelalter wurde sie als Dämon der Dunkelheit gesehen. In Asien steht sie als Sinnbild für Glück und ein langes Leben. Für die Indianer Nordamerikas symbolisiert sie Unsterblichkeit und die transformativen Kräfte der Reinkarnation. Symbolisch betrachtet, unterstützt uns der Virus dabei, uns mit den Schattenaspekten des Lebens auseinanderzusetzen. Ér hilft uns herauszufinden, was unter der Oberfläche steckt. Er lässt uns hören, was nicht ausgesprochen wird.

Fledermäuse kommunizieren durch Ultraschall, hellhörig erfassen sie auf ihre eigene Art die Wirklichkeit. Die Fledermaus macht uns empfänglich für feinste Schwingungen, während sie uns gleichzeitig auffordert, Altes aufzugeben, und uns für eine neue, erweiterte Perspektive zu öffnen. Der Corona-Virus fordert uns viel mehr heraus, unsere Lebensweise in Frage zu stellen, als die globale Umweltzerstörung, die in den letzten Monaten in den Schlagzeilen der Medien an oberster Stelle stand.  Die Virus-Forscherin Karin Mölling spricht davon, dass Viren nicht nur krank machen, sondern zu den Grundbausteinen des Lebens gehören.  Sie bringen neues Erbgut, also neue Information in die Welt. Die Hälfte in unserem Erbgut besteht aus Virengenen, die man heute noch nachweisen kann. Einige davon sind hundert Millionen Jahre alt. Dieses kleinste, biologische, virale Wesen schafft es in kürzester Zeit globale Wirtschaftskreisläufe zu blockieren und das westliche Lebensmodell zu destabilisieren. Wenn man dieses Phänomen symbolisch betrachtet, könnte man zu der Annahme gelangen, dass die Natur sich gegen ihre Peiniger wehrt und machtvoll zurückschlägt. Die globalen, gesellschaftlichen und ökonomischen Auswirkungen des Corona-Virus sind noch gar nicht abzusehen.
Alle spirituellen und schamanischen Techniken führen in das Feinstoffliche, in die «unhörbaren» Schwingungsmuster. Sie helfen uns dabei, hellsichtiger, feinfühliger und hellhöriger zu werden, sodass wir, wenn wir sterben, alles Materielle mit Leichtigkeit freigeben können. Ihre Botschaften sind:  Lass alles Grobstoffliche, die Materie, den Körper los, denn deine Seele ist ätherisch, feinstofflich, immateriell. Deine Essenz, deine Seele ist jenseits aller Formen und kann doch jede Form annehmen. Weißt Du noch wie wir Kinder waren und alles sein konnten: Räuber, Polizisten, Indianer, Cowboys, Schurken, Bösewichter, Zauberer und Piloten. Wir konnten mit unserer Phantasie fliegen, wohin wir wollten. Weißt Du noch, wie wir uns geschworen haben, nie erwachsen zu werden, nie so festgefahren wie die Eltern, in engstirnigen Vorstellungen von Moral und uns völlig egal war,  was die Nachbarn denken könnten. «Wenn ihr nicht wie die Kinder werdet,» (Jesus) werdet ihr die Ekstase (das Himmelreich) nie erfahren. «Wenn wir ins Leben treten», so Lao Tse, «sind wir weich und biegsam. Deshalb sind die Weichen und Biegsamen die Gesellen des Lebens und die Harten und Starren die Gesellen des Todes.» Dieser kleine Corona-Virus erschüttert diese festgefahrene Zivilisation auf eine Art und Weise, die wir noch gar nicht begreifen können.
«Das Leben ist alles, was der Fall ist.» In diesem ersten Satz von Wittgenstein in seinem berühmten Tractatus Logico Philosophicus ist vieles verdichtet. Leben heisst fallen und manchmal alles fallen lassen können: Einfall, Zufall, Unfall, Abfall, Beifall, Notfall, Durchfall, Ernstfall, Tonfall, Reinfall, Rückfall, Störfall, Überfall, Verfall, Vorfall, Wegfall, Zerfall, Glücksfall, etc..
Intensiv zu leben bedeutet, in die Tiefendimension des Augenblicks fallen zu können, an Nichts festhalten müssen. Das ruft naturgemäss Ängste hervor. Ängste sind vorwiegend Konstruktionen des Geistes, so wie Emotionen spontan auftauchende, mächtige Kräfte sind, die durch unseren Körper fliessen. Wenn wir ihnen mit Achtsamkeit Ausdruck verleihen, eine Stimme geben, sie in Gesang verwandeln, transformieren sie sich in reine Energie. Aus der schamanischen Tradition der Zulus in Südafrika ist bekannt, dass wenn jemand mit einem Problem zum Schamanen kam und Heilung suchte, der Zulu Schamane nicht wissen wollte, was das Problem sei oder wann es zum ersten Mal aufgetaucht war. Er fragte nur: «Wann hast Du aufgehört zu singen?»
Der “Störfall Corona-Virus” wird uns sensibilisieren für die feinen Zwischentöne. Er ruft uns, der “Krone der Schöpfung”, die Endlichkeit unserer menschlichen Existenz ins Bewusstsein. Er hilft uns alte Ängste zu konfrontieren und loszulassen. Er befreit uns von der Schwere, eines rein auf materiellen Erfolg ausgerichteten Lebens. Er bereitet uns darauf vor, den Flügeln der Seele wieder unsere Aufmerksamkeit zu widmen, damit, wenn wir einst den Körper verlassen, mit Gelassenheit und Gleichmut den Transit in die immaterielle Welt der Seele vollziehen können. Vor allem aber verlangsamt der Virus, dieses uralte, kosmische Wesen, die verheerende exponentielle Beschleunigung der Konsumgesellschaft. Vielleicht gibt er uns einen Aufschub, um unsere Beziehung zur Natur und unseren Mitmenschen zu überdenken. Der Virus hat das Potential ein globaler Wakeup Call zu werden, der uns zu einem Sterbeprozess des alten System und einem Neuanfang führen kann.
© Ralph Wilms, Schaffhausen 25.2.2020 – Transpersonale Akademie – www.mindchange.ch 

Ralph Wilms

r.wilms@mindchange.ch

Transpersonaler Psychologe & Coach

No Comments

Post A Comment